FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz - Grußworte

Herzlich Willkommen

auf den Seiten der Landesvereinigung FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz.

Stephan Wefelscheid, Landesvorsitzender FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz

Über Jahrzehnte gewachsen in kommunalen FWG-Strukturen hat sich die Landesvereinigung am 08. Mai 2010 in Mainz gegründet. Unter dem Dach der Bundesvereinigung FREIE WÄHLER sehen wir uns auf Landes-, Bundes- und Europaebene als unabhängige politische Stimme der Kommunen und aller Bürgerinnen und Bürger.  Die Menschen stehen im Mittelpunkt unserer Politik.
 
Die überwiegende Zahl unserer Mitglieder blickt auf ein langjähriges Engagement in den kommunalen Parlamenten und Räten in ganz Rheinland-Pfalz zurück. Als Mandatsträger in unseren Gemeinden, Verbandsgemeinden, Städten, Landkreisen und im Bezirkstag Pfalz engagierten und engagieren sie sich weiterhin als so genannte „Parteilose“ für eine unabhängige, sachbezogene Kommunalpolitik im Sinne der Bürgerinnen und Bürger. Viele unserer Mitglieder tragen auf kommunaler Ebene eine besondere Verantwortung als Bürgermeister, Beigeordnete und als Landrat.
 
Mit Gründung der Landesvereinigung FREIE WÄHLER entstand eine Interessensvertretung für alle, die wie unsere oben beschriebenen Mitglieder gespürt und bemerkt haben, dass die vom Bürger gewählten Vertreter der Kommunen nahezu handlungsunfähig sind. Europa, Bund und Land bestimmen die Regeln – die Kommunen zahlen die Rechnung. Um dies zu ändern, bedarf es grundlegender Veränderungen, die die Macht der „etablierten Parteien“ auf das im Grundgesetz beschriebene Maß reduzieren. Wir wollen den derzeitigen Parteienstaat zum Bürgerstaat entwickeln.
 
Um diese grundsätzlichen Ziele umsetzen zu können, mussten sich die FREIEN WÄHLER als Partei formieren. Nur in dieser Rechtsform kann erfolgreich auf Landes-, Bundes- und Europaebene zu Wahlen angetreten werden. Es ist an der Zeit den Freien Wählern in Rheinland-Pfalz mit gewählten Vertretern eine Stimme in den Parlamenten zu verschaffen. Es begann in den Kommunen, in denen Freie Wähler als drittstärkste Kraft in Rheinland-Pfalz heute nicht mehr wegzudenken sind – diese Erfolgsgeschichte gilt es auf allen politischen Ebenen fortzusetzen!
 
FREIE WÄHLER stehen für eine sachgerechte, bürgernahe und finanzierbare Politik, einen starken Mittelstand, handlungsfähige Kommunen, unbestechliche, unbeeinflussbare Politiker und Parteien, einen verantwortungsvollen Umgang mit Umwelt und Ressourcen, ein leistungsstarkes Europa mit einer vernünftigen Währungspolitik und nicht zuletzt für eine Zukunft, die auch nachfolgenden Generationen gute Lebensbedingungen und Entwicklungschancen garantieren.
 
Es gehört schon etwas Mut dazu, sich über die kommunale Ebenen hinaus für die FREIEN WÄHLER zu engagieren. Aber wir sehen darin die einzige Chance, die Politiklandschaft in unserem Land grundlegend zu verändern. Wir sind nicht diejenigen, die lautstark und großspurig mit unsinnigen populistischen Forderungen auf uns aufmerksam machen. Wir wollen die Menschen überzeugen und mitnehmen. Das ist ein langer, aber ein von Nachhaltigkeit geprägter Weg – dessen sind wir uns bewusst.
 
Als Mitglied der FREIEN WÄHLER können Sie Ihr Wissen, Ihre Erfahrung und Ihren gesunden Menschenverstand in diese Aufbauarbeit einbringen und den Weg zum Einzug in die Parlamente mitgestalten. Ich bin mir sicher, dass uns das auch in naher Zukunft gelingen wird. Helfen Sie mit – engagieren Sie sich bei uns FREIEN WÄHLERN. Wir brauchen Menschen jeder Altersgruppe aus allen Fachgebieten, Branchen und Berufszweigen, Menschen aus allen sozialen Schichten, die sich nicht nur von oben regieren lassen wollen, sondern Bereitschaft mitbringen, selbst Verantwortung zu übernehmen. Wir bieten Ihnen mit dieser Informationsplattform die Möglichkeit die FREIEN WÄHLER umfassend kennen zu lernen. Ich lade Sie herzlich dazu ein und würde mich über eine Mitarbeit freuen.
 
Herzlich willkommen bei den FREIEN WÄHLERN.  
 
 
Ihr
 
Stephan Wefelscheid
Landesvorsitzender
FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz

 

Warum FREIE WÄHLER

in den rheinland-pfälzischen Landtag sollten.

Dr. Joachim Streit Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm

Aus Sicht der Kommunalpolitik ist die Kommunal- und Verwaltungsreform der Landesregierung ein Etikettenschwindel. Es handelt sich nur um den Ansatz einer Gebietsreform, die die eigentlichen Probleme der kommunalen Ebene nicht löst. Von der Bundes- und der Landesregierung muss das Konnexitätsprinzip eingehalten werden. Mit jedem Beschluss, der die Kommunen zur Umsetzung vor Ort verpflichtet, ist den Gemeinden und Städten eine ausreichende Finanzausstattung zu gewährleisten. Als Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm ist mir dabei klar: Erst wenn die FREIEN WÄHLER 2016 in den Landtag einziehen, ist diese Garantie für die mehr als 2000 Gemeinden in Rheinland-Pfalz sicher!
 
In den Kommunen gibt es zahlreiche Ratsmitglieder und Bürgermeister aus freien Wählergemeinschaften oder Parteilose, die zwar die Mehrheit der Wähler hinter sich vereinen konnten, aber zur Handlungsunfähigkeit verdammt sind, weil sie keine Vertretung in Land- und Bundestag haben. Wenn wir "Freie" uns auf den erreichten Erfolgen ausruhen und uns keinen Einfluss auf die Landes- und Bundespolitik verschaffen, machen wir uns gleichzeitig zum verzichtbaren Element in der Kommunalpolitik. Wenn wir die erreichte Stärke in der Kommunalpolitik gemeinsam mit unseren Wählerinnen und Wählern richtig einsetzen, schaffen wir einen echten Mehrwert für die Bevölkerung.
 
Zur Landtagswahl 2016 haben Sie die Chance, mit Ihrer Stimme einen echten Wechsel in der Landespolitik durchzusetzen.
 
Ihr
 
Joachim Streit
Landrat
Eifelkreis Bitburg-Prüm

Was FREIE WÄHLER

von anderen Parteien unterscheidet.

Michel Grandmaire, Landesgeneralsekretär

In Zeiten, die aufgrund von Fehlplanung, Geldverschwendung, Skandalen und Lügen der jeweils regierenden Parteien geprägt sind von Misstrauen in die Politik, ist es ganz besonders schwer, Begeisterung für die politische Arbeit zu wecken.
 
Auch neue Parteien sind nicht unbedingt vertrauenswürdig, weil bereits nach kurzer Zeit interne Streitigkeiten um Machtpositionen einen größeren Platz einnehmen als die politische Arbeit.
 
Die FREIEN WÄHLER sind da eher langweilig. Sie machen innerhalb der einzelnen Gruppierungen bereits seit Jahrzehnten ihre Arbeit in den Kommunen und denken nicht nach Parteibuch und Fraktionszwang, sondern treffen ihre Entscheidungen nach bestem Gewissen, je nach Sachlage, als bestmögliche Lösung für die Menschen vor Ort. Das ist der Grund, warum Freie Wählergemeinschaften die drittstärkste kommunale Kraft in Rheinland-Pfalz sind, in vielen Gemeinden sogar die stärkste Fraktion.
 
Eigentlich wollten die Freien Wählergruppierungen sich nie zu einer Partei formieren und sich nur auf ihre erfolgreiche kommunale Arbeit konzentrieren. Nachdem der finanzielle Spielraum der Kommunen so eingeschränkt wurde, das die selbständige Sacharbeit vor Ort unmöglich ist, bleibt uns nur die Wahl zu handeln.
 
Einen soliden Politikwechsel für die Menschen gibt es nur mit den FREIEN WÄHLERN.
 
Ihr
 
Lennart Siefert
Landesgeneralsekretär
FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz