„Ehe für Alle“ Pyrrhussieg für gleichgeschlechtliche Paare

Red. FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz am 30.06.2017

Ohne Grundgesetzänderung könnte Ehe für Alle verfassungswidrig sein

Ohne Grundgesetzänderung könnte „Ehe für Alle“ verfassungswidrig sein

Koblenz. Im Rahmen der ihm zustehenden Auslegungshoheit über das Grundgesetz hat das Bundesverfassungsgericht in ständiger Rechtsprechung immer wieder betont, dass die Ehe nur die Vereinigung eines Mannes mit einer Frau zu einer auf Dauer angelegten Lebensgemeinschaft ist. „Die Ehe als allein der Verbindung zwischen Mann und Frau vorbehaltenes Institut erfährt durch Art. 6 Abs. 1 GG einen eigenständigen verfassungsrechtlichen Schutz. Um diesem Schutzauftrag Genüge zu tun, ist es insbesondere Aufgabe des Staates, alles zu unterlassen, was die Ehe beschädigt oder sonst beeinträchtigt, und sie durch geeignete Maßnahmen zu fördern“, hieß es noch zuletzt im Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 07. Mai 2013 (2 BvR 909/06). Nach § 31 Bundesverfassungsgerichtsgesetz binden die Entscheidungen die Verfassungsorgane des Bundes und der Länder sowie alle Gerichte und Behörden.

Für Stephan Wefelscheid, Landesvorsitzender der Freien Wähler Rheinland-Pfalz und FW Bundesjustiziar, könnte sich daher die heutige Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare als  Pyrrhussieg erweisen. Denn sollte das Bundesverfassungsgericht bei seiner Linie bleiben, müsste der Bundestag nachträglich das Grundgesetz ändern. Ob es dafür nach der Wahl allerdings eine verfassungsändernde Mehrheit im Bundestag geben dürfte, ist für Wefelscheid höchst fraglich. Denn die CDU Parteivorsitzende Angela Merkel habe heute mit Nein gestimmt und auch das CDU Grundsatzprogramm sähe keine Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare vor. Als Gewissensentscheidung könnte die künftigen CDU Abgeordneten auch kein Koalitionsvertrag mit wem auch immer binden. Mangels verfassungsändernder Mehrheit würde die „Ehe für Alle“ dann in weite Ferne rücken. „Statt die „Ehe für Alle“ im Eilverfahren durch einfaches Bundesgesetz einzuführen und nunmehr Risiko zu laufen, dieses Gesetz vom Bundesverfassungsgericht kassiert zu bekommen, wäre es besser gewesen, in aller Ruhe zunächst einmal eine klarstellende Grundgesetzänderung auf den Weg zu bringen. So aber wurde der Wunsch gleichgeschlechtlicher Paare auf Zugang zur Ehe zum Spielball wahltaktischer Erwägungen der CDU Parteivorsitzenden Angela Merkel, von SPD und Grünen. Dieses im Moment von rot-grün gefeierte Wahlkampfmanöver könnte sich daher schnell als Pyrrhussieg erweisen und in der verfassungsrechtlichen Sackgasse enden“, so Wefelscheid abschließend.

Neuere Themen:

FREIE WÄHLER Hessen und Rheinland-Pfalz im Europaparlament FREIE WÄHLER Hessen und Rheinland-Pfalz im Europaparlament
Straßburg. — Einen informativen Besuch im Europäischen Parlament erlebten Mitglieder der FREIE WÄHLER Hessen am Donnerstag im Rahmen einer Reise nach Straßburg. Die Besuchergruppe konnte sich so genau über die Arbeit der Parlamentarier informieren.

FREIE WÄHLER fordern den zügigen Bau des Westerwald-Taunus-Tunnels FREIE WÄHLER fordern den zügigen Bau des Westerwald-Taunus-Tunnels
Wefelscheid: Nur eine eigene Gütertrasse kann Mensch und Wirtschaft nachhaltig entlasten

FREIE WÄHLER fordern vierte Klärstufe im Kampf gegen multiresistente Keime FREIE WÄHLER fordern vierte Klärstufe im Kampf gegen multiresistente Keime
Stippvisite mit Landesvorstand der FREIEN WÄHLER: Gericke nennt „Energiekonzept europaweit vorbildhaft“ - konkreter Nutzen des EU-Life-Programms / Kampf gegen multiresistente Keime: „Bund und Europa müssen vierte Klärstufe fördern!“

FREIE WÄHLER fordern erneut eine Haftpflichtversicherung für Asylsuchende FREIE WÄHLER fordern erneut eine Haftpflichtversicherung für Asylsuchende
Erneut beschäftigt die Gerichte ein Fall von Unfallschuld, in welchem der Verursacher ein nicht versicherter Asylsuchender war. Die Geschädigte kann in diesem Fall nicht auf Entschädigung hoffen, da ein Unfall mit einem Nichtversicherten als „allgem

Aktionswochenende vom 23. - 25.03.2018 Aktionswochenende vom 23. - 25.03.2018
Freie Wähler sammeln Unterschriften für die Volksinitiative "Schluss mit der Selbstbedienung im Landtag von Rheinland-Pfalz".

Der Bundeswehr geht die Luft aus Der Bundeswehr geht die Luft aus
Seit Wochen mehren sich die Pressemeldungen über erhebliche Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr. Die Münchner Sicherheitskonferenz vom vergangenen Wochenende diente nun Politikern fast aller Fraktionen als Kulisse, um diesen Mangel medienwirksam anzu

NÄCHSTER HALT: EUROPA - FREIE WÄHLER MACHEN MOBIL GEGEN BAHNLÄRM NÄCHSTER HALT: EUROPA - FREIE WÄHLER MACHEN MOBIL GEGEN BAHNLÄRM
Unterstützung für Bürgerinitiativen im Mittelrheintal: Europaabgeordneter Arne Gericke und Landesvorsitzender Stephan Wefelscheid initiieren Parlamentarische Anfrage an EU-Kommission / Rheintal-Tunnelsystem als europäische Priorität

Roland Becker nicht mehr Mitglied der FREIEN WÄHLER  Roland Becker nicht mehr Mitglied der FREIEN WÄHLER
FW-Landesvorsitzender Stephan Wefelscheid fordert Abbau der Hitler-Glocke

Stephan Wefelscheid kandidiert für den Bundestag Stephan Wefelscheid kandidiert für den Bundestag
FREIE WÄHLER-Chef Stephan Wefelscheid wird Direktkandidat in Trier

Ältere Themen:

Das Westerwaldlied ist Teil unserer regionalen Identität Das Westerwaldlied ist Teil unserer regionalen Identität
Freie Wähler sehen keine Grundlage für ein Verbot dieses Volksliedes

Volksinitiative „Schluss mit der Selbstbedienung im Landtag“ in Rheinland-Pfalz Volksinitiative „Schluss mit der Selbstbedienung im Landtag“ in Rheinland-Pfalz
Freie Wähler und ÖDP starten mit Unterschriftensammlung gegen Erhöhung der Abgeordnetengehälter

FREIE WÄHLER stellten Landesliste für Bundestagswahl auf FREIE WÄHLER stellten Landesliste für Bundestagswahl auf
BAD KREUZNACH. Die FREIEN WÄHLER in Rheinland-Pfalz haben jetzt den Bad Kreuznacher Dr. Herbert Drumm zu ihrem Spitzenkandidaten für die Bundestagwahl gewählt.

Landtagswahl in Rheinland-Pfalz muss wiederholt werden Landtagswahl in Rheinland-Pfalz muss wiederholt werden
Wahlbeobachter halten Ampel-Koalition für Betrug am Wähler

FREIE WÄHLER beschließen Bundestagswahlprogramm FREIE WÄHLER beschließen Bundestagswahlprogramm
Die anständige Alternative auf dem Weg in den Bundestag

Freie Wähler weisen Unterstellung der AfD klar zurück Freie Wähler weisen Unterstellung der AfD klar zurück
Uwe Junge sollte sich der Verantwortung stellen

Freie Wähler für zügigen Bau der Mittelrheinbrücke Freie Wähler für zügigen Bau der Mittelrheinbrücke
FWG beantragt Einleitung des Raumordnungsverfahrens

FREIE WÄHLER: Nein zu FREIE WÄHLER: Nein zu "Hochspannungsversuchen" an Bürgern
Fackelmast in Hübingen ein voller Erfolg - klare Positionierung der FREIEN WÄHLER RLP NORD gegen den ungeprüften Umbau von Hochspannungsleitungen auf Gleichspannung.

Schnellere, zuverlässigere Abschiebung durch Bundesausreisezentren Schnellere, zuverlässigere Abschiebung durch Bundesausreisezentren
FREIE WÄHLER begrüßen Vorschlag des Bundesinnenministers Thomas de Maizière auf Einrichtung von sog. Bundesausreisezentren

Lärmbelastung durch Schienengüterverkehr reduzieren Lärmbelastung durch Schienengüterverkehr reduzieren
FREIE WÄHLER begrüßen Forderung des Europaparlaments nach neuen Obergrenzen für FREIE WÄHLER begrüßen Forderung des Europaparlaments nach neuen Obergrenzen für Lärmemissionen

FREIE WÄHLER präsentieren in Neustadt Alexander Hold, ihren Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten FREIE WÄHLER präsentieren in Neustadt Alexander Hold, ihren Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten
NEUSTADT. Der Fernsehrichter Alexander Hold (54) ist ein geeigneter Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten. Diesen Eindruck gewannen die Teilnehmer eines Bürgergespräches, zu dem die Landesvereinigung FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz in den Saalbau N

Zurück