FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz - News

FREIE WÄHLER gegen SWR

Red. FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz am 01.02.2016

Elefantenrunde: FREIE WÄHLER wollen an der TV-Debatte des SWR teilnehmen und legen Programmbeschwerde ein

Elefantenrunde: FREIE WÄHLER wollen an der TV-Debatte des SWR teilnehmen und legen Programmbeschwerde ein

Koblenz/Mainz. Die Debatte um die vom SWR geplante "Elefantenrunde" geht in die nächste Runde. Der SWR hatte die FREIEN WÄHLER bewusst nicht zur TV-Diskussionsrunde für den 10.03.2016 eingeladen, da die FREIEN WÄHLER nach Ansicht des SWR keine „realistische Chance“ hätten, in den Landtag einzuziehen. Die FREIEN WÄHLER sehen darin eine vorsätzliche Diskriminierung und haben deswegen eine Programmbeschwerde vor dem SWR Programmausschuss Hörfunk, Fernsehen und Internet des Landesrundfunkrates Rheinland-Pfalz eingelegt. Darin rügen sie den Verstoß gegen die Chancengleichheit der Parteien bei Wahlen (Art. 21 Abs.1 GG i.V.m. Art. 3 Abs.1 und 3 GG) und die drohende Wettbewerbsverzerrung und beantragen, dass die FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz gleichberechtigt mit den anderen nicht im Landtag vertretenen Parteien, namentlich FDP, Die Linke und AfD, an der Sendung zu beteiligen sind und eine Einladung zu dieser Gesprächsrunde für den 10.03.2016 (sog. „Elefantenrunde“) auszusprechen ist.

Fehlerhafte Ermessensausübung des SWR

Denn bei der Bewertung der „Wahlchancen“ hat der SWR die tatsächliche politische Bedeutung der FREIEN WÄHLER verkannt. Der vom SWR herangezogene Vergleich mit der FDP und einer Vielzahl an der Wahl beteiligten Kleinstparteien ist nicht sachgerecht und erscheint im Ergebnis ohne Bezugnahme auf handfeste Tatsachen sogar willkürlich. Der SWR hat nämlich bei seiner Entscheidung völlig außer Acht gelassen, dass die FREIEN WÄHLER, die mittlerweile im bayerischen Landtag und dem Europaparlament vertreten sind, personell fasst zu 100% mit den kommunalen freien Wählergruppen eng verzahnt und nahezu identisch sind. Dies liegt daran, dass die FREIEN WÄHLER aus den freien Wählergruppen mit dem Auftrag gegründet wurden, auf Landes-, Bundes- und Europaebene die Interessen der Freien Wähler in die entsprechenden Parlamente zu tragen. Die Freien Wähler stellen mit ca. 356.000 Personen, die sich in Wählergemeinschaften schätzungsweise engagieren, in Deutschland einen bedeutenden politischen Akteur dar. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle unabhängige Studie der Universität Düsseldorf zum Projekt „FREIE WÄHLER: Mitglieder, Identität und Organisation. Eine Mitgliederbefragung“, des renommierten Instituts für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung von Prof. Dr. Morlock. Unter Berücksichtigung dieses Faktors sind die FREIEN WÄHLER in der Fläche wesentlich präsenter als FDP, Linke und AfD zusammen.
Darüber hinaus sind die FREIEN WÄHLER Rheinland-Palz auch in den letzten Kommunalwahlen überaus erfolgreich gewesen und konnten ihre Beteiligungen an den entsprechenden kommunalen Parlamenten steigern, was zugleich auch ein Beweis dafür ist, dass die FREIEN WÄHLER das Vertrauen der Wähler genießen. Als Ergebnis des guten Abschneidens bei den Kommunalwahlen 2014 sind die FREIEN WÄHLER im Kommunalen Rat des Landes Rheinland-Pfalz vertreten (§ 1 Absatz 3 KomRatGAV RP­ Landesverordnung zur Ausführung des Landesgesetzes über den Kommunalen Rat Vom 18. Juni 1996). Die Gesetzgebung des Landes Rheinland-Pfalz  unterstreicht damit ausdrücklich die Bedeutung der in den Kommunen tätigen Parteien und hebt sie damit aus dem kommunalen Bereich auf die Landesebene und beteiligt diese dadurch an der Politik des Landes. „Ist eine Partei im Kommunalen Rat des Landes Rheinland-Pfalz vertreten, so kann diese parteipolitisch für das Land und auch die Landtagswahl nicht unbedeutend sein. Der SWR hat diese eindeutige landesrechtliche Regelung bei der Ausübung seines Ermessens außer Acht gelassen und damit gegen seine Bindung an die verfassungsmäßige Ordnung gemäß § 6 Abs. 1 SWR Staatsvertrag verstoßen“, so Stephan Wefelscheid, Landesvorsitzender der FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz. Gerade wegen des guten Ergebnisses bei den kommunalen Wahlen sind die Freien Wähler dort mit 3 Sitzen vertreten, noch vor den GRÜNEN mit nur 2 Sitzen und der FDP mit lediglich einem Sitz. Die Linke und die AfD haben dort keinen Sitz. Auch im Bezirkstag Pfalz sind die FREIEN WÄHLER mit zwei Sitzen vertreten, wohingegen die FDP und Die Linke lediglich mit einem Sitz dort vertreten sind.

Einschränkung der Rundfunkfreiheit durch Einflussnahme von SPD und CDU auf das redaktionelle Konzept des SWR

Der SWR kann sich nach Ansicht der FREIEN WÄHLER auch nicht auf die Programmfreiheit berufen, da das ursprüngliche redaktionelle Konzept - unabhängig  davon ob dieses bereits die Rechte der FREIEN WÄHLER verletzte - aufgegeben worden und an die von den Parteien SPD und CDU gemachten Vorgaben angepasst worden ist. Insoweit werden von diesen Parteien dem SWR nunmehr auch die Teilnehmer an der Sendung vorgegeben,  so dass die Durchführung der Sendung, insbesondere hinsichtlich der Teilnehmer der beteiligten Parteien, keinen eigenen redaktionellen Inhalt mehr besitzt. Stephan Wefelscheid, der Landesvorsitzende der FREIEN WÄHLER dazu: „Nicht der SWR bestimmt die beteiligten Personen der einzelnen Parteien, sondern SPD und CDU bestimmen abweichend zum ursprünglichen Konzept, dass statt der Spitzenkandidatin der SPD, der Landesvorsitzende als Teilnehmer benannt wird und zudem die FDP als Wunschkoalitionspartner der CDU an der Sendung teilnimmt. Dass dem SWR durch die Regierungspartei SPD das Heft des Handelns und damit die Hoheit über den redaktionellen Inhalt genommen wurde, zeigt sich spätestens darin, dass die Ministerpräsidentin das von ihr vorgegebene Konzept für die Sendung des SWR verkündet. Dies wird auch bereits von der Öffentlichkeit genau so wahrgenommen und findet sich in den Kommentaren der einschlägigen Zeitungen im Land nieder! Wenn das redaktionelle Konzept derart verändert wird und der SWR keinen tatsächlichen Einfluss mehr auf die Beteiligten Parteien und Teilnehmer hat, so tritt die Programmfreiheit gänzlich hinter dem Recht der FREIEN WÄHLER auf Chancengleichheit zurück.“

Rüge der Befangenheit gegen das Mitglied des Programmausschusses Julia Klöckner (CDU) 

Die aktuelle Zusammensetzung des Programmausschusses Hörfunk, Fernsehen, Internet Landesrundfunkrat Rheinland-Pfalz gibt Anlass zu Bedenken hinsichtlich der Unvoreingenommenheit der Mitglieder des Programmausschusses. Aufgrund der Tatsache, dass einige Mitglieder des Programmausschusses auch Parteien angehören, die an der Wahl teilnehmen und hier wichtige Positionen einnehmen bzw. sogar an der streitgegenständlichen Sendung teilnehmen, wurde vorsorglich die Befangenheit des Mitglieds Julia Klöckner (CDU) gerügt. „Die Besorgnis der Befangenheit besteht bei Frau Klöckner deshalb, weil sie ihre Teilnahme an der Diskussionsrunde  des SWR davon abhängig gemacht hat, dass ihr "Wunsch"-Koalitionspartner FDP ebenfalls an dieser Sendung teilnimmt. Es steht daher zu befürchten, dass sie eine Entscheidung ganz allein nach parteitaktischen Erwägungen treffen könnte und eine Nichtteilnahme der FREIEN WÄHLER die Chancen der FDP zum Einzug in den Landtag erhöhen könnte. Eine Zurückweisung der Programmbeschwerde  der FREIEN WÄHLER würde für sie einen direkten Vorteil darstellen, weshalb sie von der Beschlussfassung auszuschließen ist“, so Wefelscheid abschließend.

Neuere Themen:

FREIE WÄHLER für Wiedereinführung der Wehrpflicht FREIE WÄHLER für Wiedereinführung der Wehrpflicht
Bundesparteitag beschließt richtungsweisenden Leitantrag - klare Positionierung der FREIEN WÄHLER im Bürgertum der gesellschaftlichen Mitte mit Schwerpunkt auf dem Erhalt und der Stärkung der Solidargemeinschaft

FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz wählen neuen Landesvorstand FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz wählen neuen Landesvorstand
Stephan Wefelscheid einstimmig als Landesvorsitzender bestätigt – Manfred Petry und Dr. Herbert Drumm zu Stellvertretern gewählt –Generalsekretär Lennart Siefert übt scharfe Kritik an SPD-Innenminister Roger Lewentz

Junge Freie Wähler gegründet Junge Freie Wähler gegründet
Sascha Müller führt Jugendverband der Freien Wähler Rheinland-Pfalz

Keine Macht den Drogen! Keine Macht den Drogen!
Ein Kommentar von Stephan Wefelscheid

Bundesvorsitzender und Direktkandidaten der FREIEN WÄHLER informierten in Koblenz Bundesvorsitzender und Direktkandidaten der FREIEN WÄHLER informierten in Koblenz
KOBLENZ, 01. März 2016: Wer erfahren wollte weshalb die Kandidaten der FREIEN WÄHLER und ihre Partei um den Einzug in den Mainzer Landtag kämpfen, konnte dies am Dienstag am Löhrrondel in der Koblenzer Innenstadt erfahren. Neben dem klassischen Infost

FREIE WÄHLER an der Seite der Bürgerinitiativen gegen Bahnlärm FREIE WÄHLER an der Seite der Bürgerinitiativen gegen Bahnlärm
FW-Europaabgeordnete Ulrike Müller will sachverständigen Vertretern der Bürgerinitiativen gegen Bahnlärm im Rahmen des aktuell anstehenden Gesetzgebungsverfahrens Zugang zur EU-Kommission verschaffen

FREIE WÄHLER kämpfen gemeinsam gegen TTIP und CETA FREIE WÄHLER kämpfen gemeinsam gegen TTIP und CETA
MdEP Ulrike Müller zu Gast bei FWM und FWG Bernkastel/Wittlich

FW-Bundesfachausschuss „Gesundheit und Pflege“ tagt in Speyer FW-Bundesfachausschuss „Gesundheit und Pflege“ tagt in Speyer
FREIE WÄHLER gegen TTIP und für mehr Aufklärung bei der Palliativmedizin

Politischer Aschermittwoch der FREIEN WÄHLER Politischer Aschermittwoch der FREIEN WÄHLER
„Ein Wahlergebnis über fünf Prozent ist keine Überraschung“, prognostiziert der Landesvorsitzende der FREIEN WÄHLER, Stephan Wefelscheid in seiner Rede am Politischen Aschermittwoch der FREIEN WÄHLER. Mit 33 Direktkandidaten sind die FREIEN WÄHL

FREIE WÄHLER fordern Hauswirtschaft als eigenes Schulfach FREIE WÄHLER fordern Hauswirtschaft als eigenes Schulfach
FREIE WÄHLER informieren sich bei den LandFrauen Pfalz e.V.

Ältere Themen:

FREIE WÄHLER: TTIP und CETA FREIE WÄHLER: TTIP und CETA
FREIE WÄHLER: TTIP und CETA sind eine Gefahr für Demokratie und Rechtsstaat

Rheinland-pfälzische Polizei jetzt schon am äußersten Limit Rheinland-pfälzische Polizei jetzt schon am äußersten Limit
FREIE WÄHLER informieren sich bei den Polizeidienststellen vor Ort

FREIE WÄHLER fragen: Fühlt sich selbst der Innenminister in Rheinland-Pfalz nicht mehr sicher? FREIE WÄHLER fragen: Fühlt sich selbst der Innenminister in Rheinland-Pfalz nicht mehr sicher?
SWR-Interview mit Roger Lewentz zeigt Ohnmacht des Innenministers.

FREIE WÄHLER Rheinland- Pfalz und die belgische ProDG: Die Reaktoren Tihange 2 und Doel 3 müssen abgeschaltet werden! FREIE WÄHLER Rheinland- Pfalz und die belgische ProDG: Die Reaktoren Tihange 2 und Doel 3 müssen abgeschaltet werden!
Erneut musste in Belgien ein Atomreaktor vom Netz genommen werden. Auf der anderen Seite der Grenze in Rheinland-Pfalz ist man zunehmend beunruhigt über diese Häufung von Störfällen.

Stephan Wefelscheid kandidiert für den Landtag Stephan Wefelscheid kandidiert für den Landtag
Der 37-jährige Koblenzer Rechtsanwalt Stephan Wefelscheid tritt für die FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz bei der Landtagswahl 2016 an

FREIE WÄHLER zuversichtlich für Landtagswahl 2016 FREIE WÄHLER zuversichtlich für Landtagswahl 2016
Prominente Mitglieder der FREIEN WÄHLER (FW) Rheinland-Pfalz und Bayern trafen sich auf dem Hetzelplatz in Neustadt an der Weinstraße, um zum Auftakt des Wahlkampfes für die Landtagswahl 2016 ihren politischen Standpunkt darzulegen.

Leserbrief der FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz Leserbrief der FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz
zum Vorstoß der CDU-Landeschefin Julia Klöckner, 
die Mittel für den Aufbau des Nationalparks Hunsrück-Hochwald zu kürzen

Katja Büchner kandidiert für den Landtag Katja Büchner kandidiert für den Landtag
Die 37-jährige Berufssoldatin tritt für die FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz bei der Landtagswahl 2016 an

Breitbandausbau: FREIE WÄHLER fordern gerechtere Verteilung von Fördergeldern Breitbandausbau: FREIE WÄHLER fordern gerechtere Verteilung von Fördergeldern
Zuständigkeit für den Breitbandausbau muss wieder zurück zum Wirtschaftsministerium

FREIE WÄHLER wollen erhöhte Sicherheit in Zügen FREIE WÄHLER wollen erhöhte Sicherheit in Zügen
Wefelscheid: Gut sichtbare Notrufnummer in jeder Sitzreihe und mehr Sicherheitspersonal nötig

Zurück


News aus Facebook