FREIE WÄHLER fordern Unterstützung für Landwirte und Winzer in Rheinland-Pfalz

EU-Pflanzenschutzrichtlinie ist eine Gefahr für Artenvielfalt und Kulturgut Weinbau

KOBLENZ/MAINZ. Wenn die Europäische Union die von ihr geplante Pflanzenschutz-richtlinie umsetzt, sehen FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz hierin eine Gefahr für die Artenvielfalt und das Kulturgut Weinbau, insbesondere an den anspruchsvollen Steilhängen von Ahr, Mosel und Rhein. Daher fordern sie die Landesregierung dazu auf, sich in Berlin und Brüssel für die heimische Landwirtschaft und den Weinbau einzusetzen und Ausnahmeregelungen zu schaffen.

„Derzeit ist die EU der größte Schädling für unseren Weinbau in Rheinland-Pfalz“, kommentiert der FREIE WÄHLER-Generalsekretär Christian Zöpfchen die geplante EU-Pflanzenschutzrichtlinie. „Wir müssen uns für unsere heimische Landwirtschaft und das Kulturgut Weinbau einsetzen. Denn die Winzer leisten gerade in den Flusstälern von Ahr, Mosel und Rhein einen wichtigen Beitrag für Artenvielfalt, in dem sie den jahrtausendealten und sehr anspruchsvollen Steillagenweinbau achtsam betreiben.“ Der Trierer kennt die Weinlagen zwischen seiner Heimatstadt und Koblenz entlang der Mosel.

Unterstützung findet die Forderung auch bei der FREIE WÄHLER-Bezirksvorsitzenden Kathrin Laymann, die als Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel im regen Kontakt mit Landwirten und Winzern steht: „Für den Erhalt der Kulturlandschaft und der dort vorhandenen Artenvielfalt brauchen unsere Winzer Unterstützung und keine Verbote.“ Für die FREIEN WÄHLER ist klar, dass insbesondere der Steillagenweinbau an Ahr, Mosel und Rhein für die Natur wichtig ist und die dort angelegten Trockenmauern vielen zum Teil selten gewordenen Arten eine Heimat bieten.

„Doch der Weinbau in den schwindelerregenden Höhen der Steillagen ist ohne den bewussten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln wie Glyphosat kaum leistbar, händisch hier tätig zu werden stellt viele Betriebe vor viel zu große Herausforderungen. Auch wenn sich die FREIEN WÄHLER im Grundsatz für ein Verbot für den Einsatz von Glyphosat aussprechen, muss es auch hier Ausnahmen geben. Und diese Ausnahmen sind zum Erhalt einer unserer wichtigsten Kulturlandschaft in Rheinland-Pfalz erforderlich und auch geboten.“, so Zöpfchen. Die FREIEN WÄHLER verweisen auf innovative Ansätze und den Einsatz von Drohnen, mit denen Winzer auf ihren Weinbergen Pflanzenschutzmittel umweltschonend einsetzen. Diese Innovationen gelte es zu stärken und auch den Steillagenweinbau nachhaltig zu unterstützen.

Deshalb fordern FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz die Landesregierung dazu auf, in Berlin und Brüssel für Landwirtschaft und Weinbau eine starke Stimme zu sein, und sich gerade hier für Ausnahmeregelungen der bereits jetzt schon unter Druck geratenen Winzer einzusetzen. Die FREIE WÄHLER-Landtagsfraktion solle nach Ansicht der Partei FREIE WÄHLER hier auch aktiv bleiben.

Bild: Kathrin Laymann, Christian Zöpfchen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

10 − vier =

* Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme mit mir im Sinne der DSGVO vom System gespeichert werden. Lesen Sie hierzu die Informationen in der Datenschutzerklärung. Beachten Sie bitte unsere Netiquette. Mit dem Absenden Ihres Kommentares akzeptieren Sie diese.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.