Erneuter Shutdown bedroht unseren Einzelhandel existenziell

FREIE WÄHLER Direktkandidaten Friedsam und Greiner fordern mehr Unterstützung

Kreis MYK / Remagen / Sinzig. Die Verlängerung des Shutdown in Rheinland-Pfalz verschärft bei Unternehmen und im Einzelhandel noch weiter die Existenznöte. Wie lange viele der inhabergeführten Geschäfte, die mittlerweile massiven finanziellen Ausfällen weiter noch verkraften können, ist ungewiss.

Bereits vor dem vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hatten viele der familiengeführten Einzelhändler mit erheblichen Umsatzrückgängen zu kämpfen. Während die Zahl der leerstehenden Geschäfte stieg, stemmten sich die verbliebenen Unternehmer gemeinsam gegen den Trend des Aussterbens des Einzelhandels in den Innenstädten. Aktionen wie der „First Friday“ in Andernach oder verkaufsoffene Sonntage wie der „Sinziger Herbstzauber“, ließen zunächst Hoffnung aufkeimen. Der zweite harte Lockdown ließ erst das Weihnachtsgeschäft wegbrechen und macht nun durch die Verlängerung ebenfalls das Nachweihnachtsgeschäft zunichte. Dies führt jetzt zu existenzbedrohenden Zuständen, sind sich die FREIE WÄHLER Direktkandidaten Reiner Friedsam und Christian Greiner sicher. Denn Unterstützung erhielt die Branche bisher kaum.

Innenstädte sind wichtiger Teil des gesellschaftlichen Lebens

Die in Aussicht gestellte „Überbrückungshilfe III“, ist aus Sicht der FREIEN WÄHLER nicht mehr, als ein Tropfen auf dem heißen Stein. Unter dem Strich hilft unserem Einzelhandel neben einer staatlichen Hilfestellung nur ein gesunder Umsatz, um nachhaltig Überleben zu können. Dazu müssen den Geschäftsleuten alle Möglichkeiten gegeben werden, um wieder Fuß zu fassen und auf die Beine zu kommen. „Nicht von ungefähr kommt daher die Aussage von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier „Unsere Innenstädte sind ein wichtiger Teil unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens und unseres Wirtschaftsstandortes. Sie sollen wieder Lieblingsplätze für die Menschen werden“, führt Direktkandidat Reiner Friedsam aus.

FREIE WÄHLER fordern Entschädigungsgesetz

„Während aktuellen Schließung gilt es aus unserer Sicht nun aktiv die Weichen für die Zeit der Wiedereröffnung zu stellen. Gerade deswegen fordern die FREIEN WÄHLER ein Entschädigungsgesetz für die vom Lockdown betroffenen Selbständigen, die durch die Corona-Bekämpfungsverordnungen an der Ausübung ihres Berufes und der Führung ihres Geschäftes gehindert wurden. Diese haben ein besonderes Opfer für die Gesellschaft erbracht und dürfen mit dem für sie entstandenen finanziellen Verlust nicht alleine gelassen werden“, so Christian Greiner, Direktkandidat der FREIEN WÄHLER im Wahlkreis Andernach.

Foto: FREIE WÄHLER RLP – Reiner Friedsam, Christian Greiner

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben − fünf =

* Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme mit mir im Sinne der DSGVO vom System gespeichert werden. Lesen Sie hierzu die Informationen in der Datenschutzerklärung.