FREIE WÄHLER fordern Unterstützungsfonds für Unternehmen

Koblenz. Der Coronavirus führt bereits jetzt in der rheinland-pfälzischen Hotellerie zu Umsatzeinbußen, da Kunden fernbleiben, nicht buchen oder bereits gebuchte Reisen stornieren. Die FREIEN WÄHLER fordern deshalb ein sofortiges Sonderprogramm des Landes, so wie es Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger bereits für den bayerischen Mittelstand angekündigt hat. FREIE WÄHLER Landesvorsitzender Stephan Wefelscheid: „Ich fordere die Ministerpräsidentin auf, sofort einen Fonds aufzulegen, um in ihrer Existenz bedrohten Hotel- und Gaststättenbetrieben und Veranstaltern ein Zeichen zu geben. Mit der EU sind sofortige Verhandlungen aufzunehmen, damit diese Beihilfe erlaubt werden.“ Für Elementarschäden gibt es eine solche Landesregelung. Die Hoteliers für Gruppenveranstaltungen sind am stärksten betroffen und beklagen, dass jetzt nach der Wintersaison die erforderlichen Buchungen gegenüber den Vorjahren zurückgehen. Die Branche ist ohnehin durch viele staatliche Auflagen gebeutelt. Jetzt ist die Landesregierung gefordert, ein Zeichen zu geben, denn die schwierigen Zeiten, stehen – wie wir in Italien sehen – uns erst noch bevor!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − sechzehn =

* Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme mit mir im Sinne der DSGVO vom System gespeichert werden. Lesen Sie hierzu die Informationen in der Datenschutzerklärung.