Generalsekretär der FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz hat kein Verständnis für Verkehrsblockaden von sogenannten „Klimaaktivisten“.

Koblenz. In mehreren deutschen Städten haben Klimaaktivisten offenbar Verkehrsstraßen blockiert. In Freiburg klebten sich sogar einige an den Asphalt, sodass es Stunden dauerte, bis der Verkehr wieder hergestellt werden konnte.

Der Generalsekretär der FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz Christian Zöpfchen zeigt kein Verständnis für das Verhalten dieser Aktivisten: „Klimaschutz geht uns alle an. Während wir uns innerparteilich, in Gesprächen mit unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern, mit vernünftigen und vor allen Dingen bezahlbaren Zukunftskonzepten im Bereich der Klimapolitik auseinandersetzen, blockieren solche Chaoten, die sich „letzte Generation” nennen, Verkehrswege und hindern unter anderem Arbeitnehmer und Beschäftigte daran ihrer Arbeitstätigkeit nachzugehen. Das ist für mich keine Form des legitimen Protestes oder zivilen Ungehorsams, das ist sinnbefreites Chaotentum. Wenn die Aktivisten die Bundesregierung dazu bringen wollen, klimapolitische Ziele wie die Agrarwende umzusetzen, sollten sie ihren zivilen Ungehorsam vielleicht besser vor der Parteizentrale der Grünen ausleben, die ja immerhin Teil dieser Regierung sind. Da Grünen-Chefin Ricarda Lang offenbar sehr großes Verständnis für die „letzte Generation” Aktivisten zeigt, hätte sie sicher nichts dagegen.“

Bild: Christian Zöpfchen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × eins =

* Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme mit mir im Sinne der DSGVO vom System gespeichert werden. Lesen Sie hierzu die Informationen in der Datenschutzerklärung. Beachten Sie bitte unsere Netiquette. Mit dem Absenden Ihres Kommentares akzeptieren Sie diese.