Interkommunale Zusammenarbeit der Freien Wählergruppen

Auf Einladung  des FWG Kreisverband Bernkastel-Wittlich e.V.  trafen sich die FWGen (Freien Wählergruppen) der Nachbarkreise Birkenfeld, Cochem-Zell, Bad Kreuznach, Trier-Saarburg, dem Eifelkreis Bitburg-Prüm und dem Rhein Hunsrück Kreis in der Turnhalle der Grundschule Blandine Merten in Morbach-Morscheid zur Erarbeitung einer interkommunalen Zusammenarbeit.

Der FWG Kreisverband Bernkastel-Wittlich hatte zu dieser Auftaktveranstaltung 3 Vorträge vorbereitet.  Der Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Dr. Joachim Streit, referierte über das Thema „Zukunft-Check Dorf“ und erläuterte, wie die Vorgehensweise zurzeit im Eifelkreis durchgeführt wird.

Der Revierleiter des Forstrevieres Klausen, Alois Meyer sprach zum Thema „Die Zukunft unseres Waldes“.

Das Thema Wald ist durch die Klimaveränderung ein ganz wichtiges geworden. 42 % der Fläche von Rheinland-Pfalz ist Wald. Durch den massiven Klimawandel erleidet die Fichte die größten Schäden. Mittlerweile sind auch die Buche und die Eiche betroffen. Die 2. große Aufgabe für die Forstverwaltung ist die Wiederbewaldung der Flächen. Der Wald wird uns in den nächsten Jahren noch viel beschäftigen, auch auf der politischen Ebene, daher ist er auch ein wichtiges Thema für die Freien Wähler.

Hugo Bader

Hugo Bader,  Hausarzt und Direktkandidat der FREIEN WÄHLER zur Landtagswahl 2021 für den Wahlkreis 23 (Bernkastel-Kues-Morbach-Kirchberg) beleuchtete das Thema „Hausarztversorgung“. Im Praxisbezirk Morbach-Kleinich praktizieren aktuell 12 Ärzte. Davon haben 8 bereits das Alter von 60 Jahren überschritten.  Als Problem stellt sich dar, dass der Bedarf an Ärzten überproportional gestiegen ist, bei nahezu gleichbleibenden Studierendenzahlen. Für eine ausreichende Hausarztversorgung in der Zukunft müssen wesentlich mehr Studierende für die Allgemeinmedizin gewonnen werden. Das Berufsbild des im ländlichen Bereich praktizierenden Arztes muss sich hierzu grundlegend auf die Bedürfnisse der neuen Ärztegenerationen anpassen.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurde vereinbart, dass die Inhalte der Vorträge und auch weitere Themen (z.B. Gewerbeansiedlungen im ländlichen Raum) aufgegriffen werden und in einer kreisübergreifenden Zusammenarbeit der FWGen gemeinsam Lösungsansätze erarbeitet werden.

Als weiterer Tagesordnungspunkt stand die Unterstützung der FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz bei der Landtagswahl 2021 auf der Tagesordnung.

Joachim Streit, Spitzenkandidat der FREIEN WÄHLER zur Landtagswahl 2021

Spitzenkandidat Dr. Joachim Streit will mit den Freien Wählern für den gerechten kommunalen Finanzausgleich kämpfen. An Schulen und Kitas soll nicht gespart und Krankenhäuser sollen nicht geschlossen werden. Pandemiegeschädigte sollen mit sachgerechter Unterstützung wieder eine Perspektive erhalten. Mobilität und ÖPNV sollen mit einem Ruftaxisystem ausgestaltet und verbessert werden. Ein ganz wichtiges Thema: Straßenausbaubeiträge gehören komplett abgeschafft, weil nicht zuletzt ein Großteil für die Verwaltung drauf geht.

Stephan Wefelscheid  (Landesvorsitzender der FREIEN WÄHLER Rheinlad-Pfalz) nennt ergänzend die Krankenhausinfrastruktur, den ÖPNV und den sozialen Wohnungsbau als vordringliche Aufgaben, die nach Lösungen suchen. Er sieht die Freien Wähler diesmal hervorragend aufgestellt. Das eigens für den Wahlkampf umgebaute alte Feuerwehrfahrzeug geht mit dem Listenführer als „Streit-Wagen“ in den bevorstehenden Wahlkampf, getreu dem Motto des Vorsitzenden Stephan Wefelscheid: „Wir stehen für einen funktionierenden Staat“.

Michel Grandmaire (stellvertretender Bezirksvorsitzender der FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz, Wahlbezirk 2 Eifel-Mosel-Hunsrück) stellte den Anwesenden den WB 2 Eifel-Mosel-Hunsrück vor und erläuterte, wie die FREIEN WÄHLER bei der Landtagswahl 2021 unterstützt werden können.

Mit großer Mehrheit waren die Teilnehmer einig, dass sich aus einer Zusammenarbeit der Freien Wählergruppen aus den unterschiedlichen Kommunen erhebliche Synergien erzielen lassen. Im Idealfall mündet die Zusammenarbeit der erfahrenen freien kommunalen Mandatsträger, in einer gemeinsamen Arbeit mit den FREIEN WÄHLERN.

Am Ende der Veranstaltung wurde besprochen, aus dem FWG Kreisverband Bernkastel-Wittlich heraus, eine FREIE WÄHLER Kreisvereinigung Bernkastel-Wittlich (eine Parteiuntergliederung der FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz) zu gründen. Das wird dann mit Trier, Bad Kreuznach und Birkenfeld die vierte kreisweite Parteiorganisation im  Wahlbezirk 2.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht + 18 =

* Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme mit mir im Sinne der DSGVO vom System gespeichert werden. Lesen Sie hierzu die Informationen in der Datenschutzerklärung.