Wefelscheid fordert mehr Unterstützung für Zoos

Wefelscheid: Zoos sind wichtige Bildungsorte und unverzichtbar für den Naturschutz

Neuwied. Stephan Wefelscheid, Landesvorsitzender FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz und Direktkandidat im Wahlkreis Neuwied, informierte sich vor Ort im Zoo Neuwied über die aktuelle Situation in Zeiten von Corona. Gemeinsam mit dem FREIE WÄHLER Kreisvorsitzenden Udo Franz sprach er bei einem Rundgang durch die Anlagen mit Zoodirektor Mirko Thiel und dem Wirtschaftsberater des Zoos Hans-Dieter Neuer über die aktuellen Probleme und Vorhaben des Zoos.

Insbesondere die Zeit des Shut-down hat den Zoo belastet: „Wir haben Kosten in Höhe von rund 8000 Euro pro Tag. In den 33 Tagen, die wir schließen mussten, kam so ein Betrag von rund 264.000 Euro an Kosten zusammen, denen keine Einnahmen aus Eintrittsgeldern gegenüberstehen. Und das ausgerechnet über Ostern, wo wir sonst ein Polster für die besucherarmen Wintermonate aufbauen“ sagt Direktor Thiel. Sein Wirtschaftsberater Neuer, für die Finanzen zuständig, ergänzt: „Für einen Privatzoo wie wir es sind, ist das eine enorme Belastung, die durch die Zahlung von etwas mehr als 17.000 Euro als Corona-Zuschuss vom Land kaum gemildert wird.“

Der Zoo Neuwied ist damit sogar der Spitzenreiter auf der Liste der Zuschussempfänger. Bis August sind nach Auskunft des Landes gerade mal rund 47.000 Euro von einer Million Euro eingestellter Mittel ausgezahlt worden. Das liegt auch daran, dass Hilfen nur für Futter und die medizinische Versorgung der Tiere beantragt werden können. Kosten für Personal oder Energiekosten werden nicht berücksichtigt, obwohl diese einen weit höheren Anteil ausmachen und nicht reduziert werden können. Schließlich müssen die Tiere versorgt und die Anlagen in Gang gehalten werden. Wefelscheid fordert das Land auf, nicht ausgezahlte Mittel nicht in den Haushalt zurück zu führen sondern an die betroffenen Einrichtungen zu verteilen: „Wenn von einer Million nur 47.000 Euro ausgezahlt werden, dann stimmt etwas nicht. Bedenkt man, dass mehr als 100 Einrichtungen in Rheinland-Pfalz antragsberechtigt sind, müsste hier mehr Geld ausgezahlt werden. Wenn das Angebot von 1 Million Euro Hilfen ernst gemeint ist, dann muss es auch auf Personal- und Energiekosten ausgeweitet werden.“

Wefelscheid sieht auch eine besondere Notwendigkeit, Zoos und ähnliche Einrichtungen zu stärken: „Der Zoo Neuwied ist mit seiner Zooschule ein wichtiger Bildungsort. Und er ist Mitglied von 36 Erhaltungszuchtprogrammen und damit ein wichtiger Faktor bei der Erhaltung bedrohter Tierarten. Solche Einrichtungen müssen gefördert und erhalten werden!“

Aber auch den Erholungswert des Zoos weiß Wefelscheid zu schätzen. „Ich kenne den Zoo seit meiner Jugend und habe mit viel Interesse seine großartige Entwicklung verfolgt. Um auszuspannen, ist der Zoo immer empfehlenswert. Und wo sonst kann man Erholung und Naturschutz so gut verbinden?“

Bild: v.l.n.r.: Stephan Wefelscheid, Hans-Dieter Neuer, Mirko Thiel und Udo Franz (Foto FREIE WÄHLER)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 12 =

* Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme mit mir im Sinne der DSGVO vom System gespeichert werden. Lesen Sie hierzu die Informationen in der Datenschutzerklärung.